Freitag, 06.12.2019 04:29 Uhr

Vorbericht - 112. nordwestschweizerisches Schwingfest

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Wittnau, 21.07.2019, 10:15 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Sport-Nachrichten +++ Bericht 5857x gelesen

Wittnau [ENA] Vorbericht - 112. nordwestschweizerisches Schwingfest in Wiitnau – 4. 8.2019 Ein prächtiger Gabentempel wartet auf die Schwinger Drei Lebendpreise und viele weitere Andenken Am 4. August greifen in Wittnau rund 140 Schwinger zusammen und suchen ihre Besten. Das OK unter Werner Müller hat keinen Aufwand gescheut, um sowohl den Schwingern wie auch den Besucherscharen beste Voraussetzungen vorzubereiten.

Das Nordwestschweizer Schwingfest in Wittnau geht nun mit grossen Schritten der Durchführung entgegen. Zu einem Verbandsschwingfest gehört auch ein schöner Gabentempel. Dieser, den die Wittnauer mit Christian Brogle an der Spitze zusammengebracht haben, darf sich in jeder Beziehung sehen lassen. Dem Gabenchef und seinem Team aus dem OK ist es gelungen, Gaben im Wert von rund 110‘000 Franken zusammenzutragen. Ganz der Tradition verbunden stehen an der Gabenspitze die Lebendpreise. Für den Sieger wird es der Muni „Jehlwi“ sein. Der zweijährige Stier wird bis am Schwingfest gegen 900 Kilo auf die Waage bringen. Gezüchtet wurde der Red-Holstein Muni im Stall von Marcel Belser in Wölflinswil.

Der eidgenössische Kranzschwinger Stefan Schlachter und Fernsehmoderatorin Karin Leuppi haben die Patenschaft für das von der Patrik Jehle GmbH Landmaschinen gesponserte Tier übernommen. Jehlwi lässt sich schon heute sehr leicht an der Halfter führen und er übt an seinen Spaziergängen auch täglich das geführt werden. Das Red Holstein Rind „Dänemark“ aus dem Stall des Wittnauer Landwirts Markus Uebelmann wurde durch die Zusage vom einheimischen Landgasthof Krone mit Wirt Michel Schmid-Erne als Lebendpreis möglich. Es wird dem zweitplatzierten Schwinger Freude bereiten. Der Drittplatzierte wird das Fohlen „Nisha von Fürberg“ aus der Zucht von Marcel Böller, Fürhof Wölflinswil, und gespendet von Christoph Kleiner, Gipf-Oberfrick,

in Empfang nehmen können. Für alle weiteren Schwinger stehen Truhen, Glocken, Treicheln, ein Whirlpool und viele andere Sachen im Gabentempel zur Auswahl. Lachend meint Christian Brogle, dass er aber immer noch sehr gerne weiter Gaben oder Zusagen dafür entgegennehmen würde. Informationen dazu und die Möglichkeit, noch Eintrittsbillette zu bestellen findet man unter www.nws19.ch. Der aufgestellte und für das Nordwestschweizer Schwingfest geschaffene Brunnen geht nicht unbedingt an einen Schwinger. Die Organisatoren wollen einem Zuschauer oder einer Zuschauerin die Chance geben, sich ein Erinnerungsstück zu ersteigern. Das Nordwestschweizer Schwingfest in Wittnau ist auch die letzte Qualifikationschance für das Eidgenössische

drei Wochen später in Zug. Da darf man einige spannende Schwingerarbeit erwarten. Bereits am 2. August öffnet das OK den Gabentempel für Sponsoren und Gabenspender mit einem Apéro. Festbesucher erhalten anschliessend ebenfalls Gelegenheit, diesen anzuschauen. Im Bayrischen Abend im Festzelt oder andern Unterhaltungsbetrieben auf dem Festareal findet der Abend seine Fortsetzung. Der Ringernachwuchs erhält ebenfalls Gaben Am Samstag, am 3. August, treffen in den Sägemehlringen Nachwuchsringer aus der ganzen Schweiz in sieben Gewichtsklassen aufeinander und kämpfen am Aargauer Sägemehlringertag um Eichenlaub, maximal 50 Prozent werden ausgezeichnet, und Meisterehren. Auch ihnen winkt allen eine Einheitsgabe.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.