Mittwoch, 15.08.2018 14:34 Uhr

Hertha und Hoffenheim teilten sich die Punkte

Verantwortlicher Autor: Peter Müller Berlin, 03.02.2018, 21:47 Uhr
Presse-Ressort von: Peter Müller Bericht 5516x gelesen

Berlin [ENA] Als die Berliner Hertha den Gegner Hoffenheim im Berliner Olympiastadion empfing wollten nur 32598 Zuschauer dieses Bundesligaspiel live sehen. Die Berliner Fans waren natürlich in Überzahl und nicht nur weil es Heimspiel war sondern weil die Hoffenheimer nur eine übersichtliche Anzahl von Fans mit nach Berlin brachten. Allerdings hatte das mäßige Bundesligaspiel auch nicht mehr Zuschauer verdient.

Die Gäste hatten in Person von Demirbay eine schwere Verletzung zu verkraften als der Berliner Abwehrspieler Torunarigha beim Gästespieler auf dem Knöchel landete und dann umknickte und vom Platz geführt werden musste und dann ins Krankenhaus gebracht wurde. Amiri ersetze dann den verletzten Mannschaftskameraden. Beide Mannschaften mussten sich dann erst einmal wieder neu konzentrieren und das Spielniveau wurde noch übersichtlicher als es ohnehin schon war.

In der 39. Minute soll der Ex-Herthaner Nico Schulz von Niklas Stark im Berliner Strafraum elfmeterreif gefoult worden sein, so sah es Schiedsrichter Aytekin und verhängte den Strafstoß gegen die Gastgeber und Kramaric verwandelte den Elfmeter traumhaft sicher. Ob der Elfmeter tatsächlich zurecht verhängt wurde wurde nach dem Spiel bei der Pressekonferenz noch weiter in Frage gestellt. Hoffenheims Coach Nagelsmann glaubte nicht an die Berechtigung und Herthas Dardai schloss sich der Meinung seines Trainerkollegen an , aber ändern tut sich an der Anerkennung des Tores natürlich im Nachhinein nichts mehr und die Gäste gingen mit der Halbzeitführung in die Pause.

Nach der Halbzeitpause änderten die Berliner die taktische Ausrichtung als Esswein in der 57. Minute von Ibisevic ersetzt wurde und dann mit Selke ein Sturmduo bildete. Nach knapp einer Stunde Spielzeit flankte Lazaro genau auf den Kopf von Kalou der mit seinem Kopfball den Ausgleich erzielte. Eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit war der Arbeitstag für den Berliner Torschützen beendet und wurde durch Mittelstädt ersetzt. Der Applaus der Fans fiel bei der Auswechslung des Torschützen relativ bescheiden aus und wurde dementsprechend nicht ausreichend gewürdigt.

Alles in allem konnten die Berliner mit dem einen Punkt zufrieden sein weil die Gäste im gesamten Spielverlauf den reiferen Eindruck hinterließen und ein Gästesieg nicht unverdient gewesen wäre. Wenn Berlins Torhüter Kraft in der Nachspielzeit nicht noch eine Glanzparade gelungen wäre dann wäre das Spiel ohnehin verloren gegangen. Rune Jarstein wird es schwer fallen seinewn Kontrahenten aus dem Tor zu verdrängen.

Hertha BSC gegen TSG 1899 Hoffenheim 1:1 (0:1)

Hertha: Kraft, Pekarik, Stark, Torunarigha, Plattenhardt, Darida, Skjelbred, Esswein (57. Ibisevic), Kalou (89.Mittelstädt), Lazaro, Selke. Trainer: Pal Dardai Hoffenheim: Baumann, Akpoguma, Vogt, Hübner, Gnabry, Schulz, Grillitsch, Demirbay (17. Amiri), Geiger, Kramaric, Szalai. Trainer: Julian Nagelsmann Schiedsrichter: Deniz Aytekin aus Oberasbach Zuschauer: 32598 im Olympiastadion in Berlin Tore: 0:1 (39.) Kramaric (Elfmeter) 1:1 (58.) Kalou Gelbe Karten: Grillitsch, Geiger

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.