Dienstag, 13.11.2018 06:25 Uhr

Hertha mit desolater Defensivarbeit

Verantwortlicher Autor: Peter Müller Hannover, 05.05.2018, 20:47 Uhr
Presse-Ressort von: Peter Müller Bericht 5566x gelesen

Hannover [ENA] In der ausverkauften HDI-Arena in Hannover bestimmten zunächst die Gäste aus Berlin das Spiel und hatten bereits in der Anfangsphase durch Kalou die Chance in Führung zu gehen, aber der ansonsten treffsichere Stürmer von der Elfenbeinküste traf das Tor nicht, ansonsten trifft er in ähnlichen Situationen das Tor mit verbundenen Augen. Dann war Hannover 96 an der Reihe.

Die Gastgeber trafen bis zur Halbzeit drei Mal ins Schwarze und zwar durch Harnik( 4.), Sané (40.) und Füllkrug (42.) Damit war das Spiel praktisch zur Halbzeit schon entschieden und Pal Dardai bemängelte die schwache Defensivarbeit seiner Mannschaft .Mit dem zweiten Spieldurchgang war der Berliner Trainer etwas zufriedener, das ist aber mittlerweile keine Neuigkeit mehr das die Hauptstädter eine gewisse Anlaufzeit benötigen um ins Spiel zu finden.

Mehr sprang für die Berliner nicht heraus und die Niedersachsen konnten sich mit diesem Heimsieg aus dem Abstiegsstrudel verabschieden und werden auch in der kommenden Spielzeit Erstligist sein. Die Berliner haben ihr Saisonziel auch erreicht, das der Trainer ausgegeben hatte. Er wollte nicht in Abstiegsgefahr geraten und so schnell wie möglich 40 Punkte erreichen, die Fans allerdings erwarteten eine bessere Platzierung und wollten unbedingt International dabei sein, was sich aber als utopische Erwartung herausstellte.

Glückwunsch an Hannover 96 zum Erhalt der Bundesliga und auch an die Berliner die den Wunsch des Trainers erfüllten. In der nächsten Spielzeit werden jedoch die Erwartungen höher angesiedelt sein, allerdings wird sich die Mannschaft personell verändern und wahrscheinlich besser als in dieser Saison aufgestellt sein. Man darf schon jetzt gespannt sein. Zu hohe Ziele sollte man aber auch nicht in Erwägung ziehen, es würde nur den Druck auf die Mannschaft erhöhen.

Hannover 96 gegen Hertha BSC: 3:1 (3:0)

Hannover: Tschauner, Sorg, Hübers, Sanè (90.+2 Elez), Albonoz, Bakalorz, Schwegler, Bebou, Karaman (86.Bazee), Harnik (80.Anton), Füllkrug. Trainer: Andre Breitenreiter Hertha: Jarstein, Pekarik, Rekik, Lustenberger, Plattenhardt, Darida, Skjelbred, Leckie (84.Dardai), Lazaro (78.Mittelstädt), Kalou (52. Ibisevic), Selke Trainer: Pal Dardai Zuschauer: 49000 in der ausverkauften HDI Arena in Hannover Schiedsrichter: Sören Storks aus Velen Tore: 1:0 (4.) Harnik 2:0 (40.) Sané 3:0 (42.) Füllkrug 3:1 (73.) Selke Gelbe Karten: Schwegler, Bakalorz - Jarstein, Rekik, Plattenhardt, Palko Dardai

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.