Freitag, 15.12.2017 01:32 Uhr

Füchse erkämpften sich den Heimsieg gegen Stuttgart

Verantwortlicher Autor: Peter Müller Berlin, 22.09.2017, 09:19 Uhr
Presse-Ressort von: Peter Müller Bericht 4693x gelesen

Berlin [ENA] Wenn der Tabellendritte den Tabellen elften in der DKB Handball Bundesliga empfängt dann könnte man davon ausgehen das der Dritte mühelos gewinnen würde. In diesem Spiel gingen aber die Uhren anders und die Schwaben begannen wie die Feuerwehr und beherrschten in der ersten Halbzeit die Gastgeber und lagen von Beginn an in Führung , teilweise mit drei Toren. Zur Halbzeit stand es dann 14:14.

In der Halbzeitansprache des Trainers Velimir Petkovic wurden wohl die richtigen Worte gefunden, denn die Berliner kamen wie verwandelt in die Halle zurück. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts war ein Spiel auf Augenhöhe und keiuner Mannschaft gelang es zunächst sich deutlich abzusetzen. Mehr als ein drei Tore Vorsprung der Füchse sprang nicht dabei heraus unbd man musste bei der Heimmannschaft schon zahlreiche Paraden vom Kapitän Petr Stochl im Tor in Anspruch nehmen um weiter die Führung zu verteidigen

Bei den Berlinern fielen mit Bjarki Elisson, Steffen Fäth, Marko Kopljar und Paul Drux wichtige Spieler aus, die aber durch Spieler aus dem eigenen Nachwuchs kompensiert werden konnte. Kevin Struck lieferte ein gutes Spiel ab und der zunächst an Essen ausgeliehene Christoph Reißki, der kurzer Hand nach Berlin zurückbeordert wurde und ebenfalls eingesetzt wurde. Kuno Schauer war auch noch mit von der Partie.

Bei den Stuttgartern war Michael Kraus der Dreh-und Angelpunkt des Spiels und mit acht Toren der erfolgreichste Spieler des Spiels. Das Spiel wurde allerdings nicht durch spielerische Leistung gewonnen sondern durch eine kämpferische Einstellung ohne die das Spiel vermutlich nicht gewinnen werden würde. Eindrucksvoll am Spielfeldrand wo sich Petr Stochl und Silvio Heinevetter sportlich und freundschaftlich wahrscheinlich gut verstehen und egal wer das Tor hütet, beide spornen sich gegenseitig an und es scheint da keine Rivalität zu bestehen.

Füchse Berlin gegen TVB 1898 Stuttgart 26:24 (14:14)

Torschützen: Fabian Wiede, Petar Nenadic (je 6), Kevin Struck (5), Darago Vukovic, Hans Lindberg (je 3), Erik Schmidt (2) – Michael Kraus (8), Bobby Schagen (7), Manuel Späth (3), Max Häfner, Michael Schweighardt (je 2), Simon Baumgarten, Finn Kretschmer (je 1) Siebenmeter: Hans Lindberg (1/2) – Bobby Schagen (3/3) Verwarnungen: Silvio Heinevetter, Fabian Wiede, Jakov GojunVelimir Petkovic – Dominik Weiß, Manuel Späth, Samuel Röthlisberger. Zeitstrafen: Fabian Wiede, Christoph Reißki (je 1) – Stefan Salger, Samuel Röthlisberger (je 2) Schiedsrichter: Colin Hartmann und Stefan Schneider Zuschauer: 6343 in der Max-Schmeling-Halle in Berlin

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.