Dienstag, 26.09.2017 11:05 Uhr

Dortmund wird im vierten Anlauf Pokalsieger

Verantwortlicher Autor: Peter Müller Berlin, 27.05.2017, 22:14 Uhr
Presse-Ressort von: Peter Müller Bericht 4227x gelesen

Berlin [ENA] Im DFB.Pokal Finale ist Borussia Dortmund der Favorit und hätte es im vierten Anlauf verdient den Pokal zu gewinnen, nachdem die drei vorigen Finalspiele verloren gingen. Eintracht Frankfurt ist aber ein ernstzunehmender Gegner der durchaus für eine Überraschung gut ist. Es wird sicherlich im Olympiastadion ein spannendes Finale zu sehen geben. Die Dortmunder beginnen das Spiel wie erwartet als überlegene Mannschaft.

Sie setzten die Frankfurter Abwehr mächtig unter Druck, die sich aber mit gesunder Härte zur Wehr setzten. Trotzdem kam Dortmund oft bis zur Grundlinie konnten sich aber im Abwehrzentrum gegen Frankfurt nicht entscheidend durchsetzen. In der achten Spielminute narrte Dembelé im Frankfurter Strafraum Abwehrspieler Vallejo und war dann frei vor Hradecky. Der zu schnell zu Boden ging und durch den Schuss von Dembelé chancenlos war. Die frühe Dortmunder Führung wird Frankfurt natürlich nicht gefallen und Dortmund wird durch die frühe Führung noch mehr Sicherheit in ihr Spiel bekommen.

Nach zwanzig Minuten hatte Chandler für Frankfurt die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen, der Kopfball des defensiven Frankfurters verfehlte aber deutlich sein Ziel. Nach einer unübersichtlichen Situation im Dortmunder Strafraum kommt Seferovic zum Abschluss aber Bürki war zur Stelle und vereitelte den Ausgleich. In der 29. Minute entkam Rebic nach einem klugen Pass von Gacinovic mit dem Ball am Fuß der Dortmunder Abwehr und ließ frei vor Bürki den Dortmunder Torhüter nicht den Hauch einer Abwehrchance. Die Partie ist somit wieder offen und Dortmund wirkt beeindruckt.

Reus musste nach einer guten halben Stunde am Spielfeldrand behandelt werden, konnte dann aber weiterspielen. Seferovic kam nach einem Doppelpass mit Rebic in der 39. Minute aus 15 Metern zum Abschluss und scheiterte am Torpfosten. Die Führung von Dortmund ist mittlerweile als glücklich zu bezeichnen. Dortmund konnte die ein Tor Führung in die Pause retten und wird zur zweiten Halbzeit wieder mehr für das Spiel tun, denn Frankfurt ist spätestens nach dem verdienten Ausgleich auf Augenhöhe. Bei den Dortmundern geht es bei Reus nach der Halbzeit nicht weiter, seine Verletzung lässt einen Einsatz in der zweiten Halbzeit nicht zu.

Auch Schmelzer hat wahrscheinlich nach seiner Verletzung zu früh wieder angefangen und bleibt ebenfalls in der Kabine und wird durch Castro ersetzt. Bei Frankfurt geht es ohne Spielerwechsel weiter. Das Spiel begann nach der Pause ähnlich wie zu Beginn des Spiels als Dortmund den Ton angab und Frankfurt muss zur zweiten Halbzeit erst wieder ins Spiel finden. Kagawa hat in der 50. Minute die erneute Dortmunder Führung auf dem Fuß, konnte den Ball aber nicht im Tor unterbrachte. In der 56. Minute wechselt Kovac zum ersten mal für Medojevic kommt Tawatha ins Spiel. Dortmund hat in der Offensive Schwierigkeiten ordentliche Pässe an den Mann zu bringen und haben dadurch viel Ballverluste zu verzeichnen .

Dortmund kam dadurch nicht dazu Tormöglichkeiten zu kreieren. In der 63. Minute trat Aubameyang erstmalig in Erscheinung als er mit einem spektakulären Abschluss aber Fabian lenkte den Ball reflexartig an das eigene Aluminium. In der 66. Minute brachte Hradecky Pulisic im Strafraum zu Fall und sieh dafür Gelb und einen Elfmeter gegen sich den Aubameyang frech in die Mitte des Tores chippte und Dortmund wieder in Führung brachte. Der erneute Rückstand brachte Kovac in Zugzwang und lockete seine Abwehr als er Chandler auswechselte und den torgefährlichen Meier ins Spiel brachte um den Ausgleich zu erzwingen.

Meier belebte auch sofort die Offensive von Frankfurt und wurde von seihen Mitspielern gesucht. Auch Tuchel wechselte mit Bartra einen Defensivspieler aus und brachte Durm für die rechte Außenbahn. Zwölf Minuten vor Spielende kam Meier zum Schuss, der jedoch von Dortmund Defensive geblockt wurde, es bleibt weiter spannend. Nach 79 Minuten nahm Kovac seinen letzten Wechsel vor und brachte Blum für Fabian.

Aubameyang traf vier Minuten vor Schluss erneut Aluminium und verpasste knapp für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Den Frankfurtern werden noch vier Minuten Nachspielzeit verordnet und haben somit noch eine kleine Chance um sich in die Verlängerung zu retten. Frankfurt macht noch einmal Dampf um das unmögliche noch möglich zu machen. Es brechen alle Dämme als Schiedsrichter Aytekin das Spiel abpfeift und Dortmund im vierten Finbale in Folge endlich den Pokal in die Höhe stemmen kann. Frankfurt braucht sich nicht zu grämen denn sie haben alles gegeben und mussten sich den besseren Dortmundern beugen, haben allerdings Eindruck hinterlassen.

Eintracht Frankfurt gegen Borussia Dortmund 1:2 (1:1)

Frankfurt: Hradecky, Hector, Abraham, Vallejo, Chandler (71.Meier), Medojevic (56. Tawatha), Gacinovic, Oczipka, Fabian (79.Blum), Seferovic, Rebic. Trainer: Niko Kovac Dortmund: Bürki, Piszczek, Sokratis, Bartra (67.Durm), Schmelzer (46.Castro), Ginter, Kagawa, Guerreiro, Dembelé, Aubameyang, Reus (46.Pulisic). Trainer: Thomas Tuchel Zuschauer: 74322 im ausverkauften Olympiastadion in Berlin Schiedsrichter: Deniz Aytekin aus Oberasbach Tore: 0:1 (8.) Dembelé 1:1 (29.) Rebic 1:2 (67. Aubameyang (Elfmeter) Gelbe Karten: Garcinovic (38.), Hradecky (66.), Abraham (70.) - Dembelé (90.+4)

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.