Samstag, 21.04.2018 03:32 Uhr

Brasilien bezwingt Deutschland

Verantwortlicher Autor: Peter Müller Berlin, 27.03.2018, 23:05 Uhr
Presse-Ressort von: Peter Müller Bericht 4405x gelesen

Berlin [ENA] Nach dem ersten Testspiel vor der Bekanntgabe des Kaders durch den Bundestrainer, das gegen Spanien mit 1:1 endete, ist nun der fünfmalige Weltmeister Brasilien zu Gast im Berliner Olympiastadion. Der 7:1 Erfolg von Deutschland bei der letzten Weltmeisterschaft 2014 sollte aus den Köpfen gestrichen sein, denn Brasilien will sich wahrscheinlich nicht in Berlin dafür bedanken.

Vielmehr werden sie sich rehabilitieren wollen , Rache würde ich für eine unangemessene Äußerung ansehen.Der Bundestrainer wird den für diese beiden Testspiele berufenen Kader wahrscheinlich alle Spieler einsetzen um die Stärke der Spieler noch einmal zu überprüfen. Die Gäste aus Brasilien müssen auf den Starspieler Neymar verzichten , er wird mit seiner Verletzung noch einige Wochen ausfallen. Der Schwede Jonas Eriksson wird das Spiel leiten und die Linienrichter und der vierte Offizielle kommen ebenfalls aus Schweden und werden ihren Landsmann unterstützen.

In der ersten Spielphase konnte das Team von Bundestrainer Löw ohne Gegenwehr den Ball in der eigenen Spielhälfte halten weil die Brasilianer sich nicht in die gegnerische Hälfte aufhalten wollten, allerdings konnte Deutschland damit auch keine Torgefahr erzeugen. Brasilien wachte in der Offensive erst nach zwanzig Minuten auf, konnten aber auch keine echte Torgefahr bereitstellen. Auffällig oft befanden sich die Offensivkräfte von beiden Teams in Abseitsstellung. Die 73000 Zuschauer konnten sich bei den kühlen Temperaturen an dem Spiel nicht wirklich erwärmen. Zehn Minuten vor der Halbzeit kam Deutschland besser zum Zuge und kamen oftmals durch Flanken von Plattenhardt in den Strafraum, aber Tore gab es nicht zu bejubeln.

Nach einer Flanke von Willian vor das Tor der Deutschen erwischte Gabriel Jesus exakt mit dem Kopf und sein Kopfball traf Torhüter Trapp, der den Ball aus nächster Nähe nicht dingfest machen konnte landete knapp hinter der Torlinie und Brasilien führte mit einem Tor und das war nicht unverdient. Ausgerechnet als die Gastgeber eine Drangperiode hatten mussten sie das Gegentor schlucken. Die Flanke von der rechten Angriffsseite der Brasilianer wurde nicht verhindert und dadurch wurde das Gegentor möglich gemacht.

Allerdings muss man in der zweiten Halbzeit mit einer deutlichen Leistungssteigerung aus der Kabine kommen um das Spiel noch zu drehen. Die Gäste kamen mit unveränderter Formation auf das Feld zurück, wie auch die Gastgeber. Deutschland ist wieder feldüberlegen, sie können aber auf die gegnerische Abwehr nicht genug unter Druck setzen und kamen nicht in Tornähe. Nach einem Tritt an die Achillessehne sah es so aus als ob Kapitän Boateng ausgewechselt werden muss und Süle sich schon warm machte, blieb der Kapitän doch auf dem Feld und Süle nahm wieder auf der Bank Platz. Mit einer Glanzparade konnte Trapp ein weiteres Gegentor verhindern und hielt sein Team im Spiel, denn ein 0:2 wäre schon eine Vorentscheidung.

Die Brasilianer übernahmen dann wieder das Geschehen. Nach einer Stunde setzte Löw mit Stindl, Brandt und Wagner drei neue offensive Spieler ein und Goretzka, Sané und Gomez verließen das Spielfeld. In der 68. Minute dann der Wechsel Boateng mit Süle, der Kapitän hatte wohl zu viel Schmerzen. Kapitän Boarteng reichte die Kapitänsbinde zu Kroos weiter. Die Gäste haben nach gut einer Stunde ihr Spiel umgestellt und setzten auf offensives Pressing. Der Bundestrainer wollte es neun Minuten vor Spielende wissen und beorderte Timo Werner für Ilkay Gündogan auf das Feld um wenigstens noch den Ausgleich zu erzielen.

Fünf Minuten vor Schluss wurde ein Torschuss von Brandt noch von einem Brasilianer abgefälscht und landete im Aus. Trotz der nun offensiven Spielweise von Deutschland gab es kaum gute Torchancen und die Zeit verrinnt unaufhaltsam. Die Gastgeber bekommen noch drei Minuten Nachspielzeit, die werden aber für den ersehnten Ausgleich nicht ausreichen. In der Nachspielzeit prüfte Draxler Torsteher Alisson, der mit seiner ersten Parade der Sieger blieb, wie auch sein Team denn die Gäste gewannen mit 0:1 und das war verdient weil die Deutschen mehr oder weniger enttäuschten. Der schwedische Schiedsrichter sah keine Notwendigkeit eine Karte zu zücken, obwohl es mit fairen Mitteln zur Sache ging.

Deutschland gegen Brasilien 0:1 (0:1)

Deutschland: Trapp, Kimmich, Rüdiger, Jerome Boateng (68. Süle, Plattenhardt, Gündogan (81. Timo Werner), Kroos, Draxler, Goretzka (60.Stindl), Leroy Sané (60.Brandt), Gomez (61.Wagner). Trainer: Joachim Löw Brasilien: Alisson, Dani Alves, Thiago Silva, Miranda, Marcelo, Caserniro, Willian, Paulinho, Fernandinho, Coutinho (73. Douglas Costa), Gabriel Jesus. Trainer: Leonardo Bacchi (Tite) Schiedsrichter: Jonas Eriksson aus Schweden Zuschauer: 72717 im ausverkauften Olympiastadion in Berlin Tore: 0:1 (37.) Gabriel Jesus

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.