Donnerstag, 17.01.2019 01:04 Uhr

Waldgeflüster, Myconet und Dr. Wood

Verantwortlicher Autor: Klaus Hantel Bad Iburg, 11.01.2019, 13:36 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 1421x gelesen
Gruppenfoto vor dem Einstiegsturm des Baumwipfelpfades
Gruppenfoto vor dem Einstiegsturm des Baumwipfelpfades  Bild: Imma Schmidt

Bad Iburg [ENA] Sechs Gruppen aus Studierenden des Studienganges Freiraumplanung der Hochschule Osnabrück im „Projekt Zauberwald“ (Prof. Dr. Jürgen Milchert) präsentierten am Mittwoch in Bad Iburg die Ergebnisse ihrer Semesterarbeit. Es wurden verschiedene Überschriften gewählt.

Klingende Überschriften wie „Das Geheimnis der Riesen“, „Dr. Wood“ oder „Myconet“ und „Freundschaften“ hatten sie gewählt, die insgesamt 19 Studierenden im Projekt „Zauberwald“ im Studiengang Freiraumplanung der Hochschule Osnabrück unter Leitung von Prof. Dr. Jürgen Milchert. Die sechs Präsentationen boten originelle, sehr unterschied-liche und vielfach gut umsetzbare Ideen für den Waldkurpark und den Bad Iburger Baum-wipfelpfad selbst: Sie machten das unter- oder oberirdische System des Waldes sichtbar.

Auch die (nach Peter Wohlleben) angenommene Kommunikation der Bäume oder in „Freundschaften“ das „Sozialamt des Waldes“ – also die Vermutung, dass Bäume womöglich für Schwächere aus ihren Reihen „sorgen“. Eine die Entwicklung eines BaumSpiels wird noch nachgereicht. Prof. Dr. Jürgen Milchert, Studiengang Freiraumplanung der Hochschule Osnabrück, zeigte sich, ebenso wie die Geschäftsführerin der LaGa gGmbH, Ursula Stecker, beeindruckt von der Vielfalt und der Qualität der Arbeiten. Sie boten poetische Filmsequenzen, praktische Vor-schläge für Umweltbildung im Wald oder fantasievolle Anregungen für die Wahrnehmung aus unterschiedlichen räumlichen Perspektiven.

Dazu kamen eine Reihe spannender Ver-anstaltungsideen, beispielsweise nächtliche Spaziergänge und poetischen Lichtinstallationen, nicht zuletzt im Zusammenhang mit dem Baumwipfelpfad. Die Spannweite der Ansätze der angehenden Landschaftsarchitekten war groß. So waren auch eine „Intensivstation Dr. Wood“, die Blutdruckwerte und Stressparameter im virtuellen Wald erhoben hatte oder „Waldgeflüster“ als facettenreiche Audio-Installationen, die die Nachtgestalt des Waldes lebendig werden ließ, dabei. Das alles begeistert die Gäste von den Niedersächsischen Landesforsten und TERRA.vita ebenso wie die Verantwortlichen: „Wir freuen uns über die tollen Ideen und werden schauen, was wir in der Zusammenarbeit mit den Studierenden umsetzen können.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.