Donnerstag, 19.07.2018 02:19 Uhr

Im Land der tausend Biere

Verantwortlicher Autor: Edgar Hungs Eupen/Belgien, 09.07.2018, 09:34 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 2125x gelesen
Im ehemaligen Gutshof in Berterath (Büllingen/Belgien) wird ein neues Bier gebraut.
Im ehemaligen Gutshof in Berterath (Büllingen/Belgien) wird ein neues Bier gebraut.  Bild: Edgar Hungs

Eupen/Belgien [ENA] Belgien ist bekannterweise das Land der tausend Biere. Neben den großen Konzernen beheimatet es zahlreiche kleine private Brauereien, die regionale Biere in Hinterhöfen und Küchen produzieren. Mancher Hersteller ist der Versuchung unterlegen, sein eigenes Bier auch zu vermarkten.

Im ehemaligen Hof der Domaine von Berterath läuft seit Juni die Produktion einer neuen Biersorte mit der ortstypischen Bezeichnung ‚Eifel Craft Beer‘. Erste Erfahrungen sammelten die Produzenten bereits bei ihrer ersten Biersorte, die als „Myday“ vertreiben wird. Der Ursprung der Domaine von Berterath geht auf das Jahr 1898 zurück. Am äußersten Zipfel Preußens entstand einer der Musterbetriebe, die die Regierung mit Staatsfinanzen und als Reaktion auf die zahlreichen Auswanderungen nach Amerika einrichtete. Auf dem 150 ha großen Gelände wurde vorwiegend Landwirtschaft betrieben. Trotz teilweisen Verfall ging das Anwesen 1997 in Privatbesitz über und wurde restauriert. Seit ungefähr drei Monaten befindet sich dort eine kleine Privatbrauerei.

Dabei legen die Betreiber sehr viel Wert auf die regionale Identität und regionales Handwerk. Grundlage bildet das Ourwasser, welches ohne zusätzliche Aufbereitung direkt aus der Quelle genommen wird. Hinzu kommen Gerste, Hefe und Hopfen aus dem Landesinnern. Verzichtet wird auf chemische Produkte. Alles kommt direkt von den produzierenden belgischen Betrieben. Nach dem Durchlaufen der einzelnen Brauphasen werden die neuen Biersorten vor Ort in Flaschen und Fässer abgefüllt. Angedacht ist zu Beginn eine Produktion von rund 2500 hl hellem oder dunklem ‚Eifel Craft Beer‘. Neben den hiesigen Geschäften soll das neue Produkt auch in den angrenzenden Ländern vermarktet werden. Dementsprechend ist die Etikettierung der Flaschen bereits angepasst.

Geht es nach dem Willen der Betreiber, könnte auch die Herstellung saisonaler Biere ins Auge gefasst werden. So gibt es bereits das ‚After Work Bier‘. Wenn alles zufriedenstellend verläuft, wird man das Angebot sicherlich auf weitere Spezialbiere ausweiten. ‚Eifel Craft Beer‘ ist ein obergäriges Bier und kein Pils. Die Produktionsräume liegen im Erdgeschoss des ehemaligen Landwirtschaftsgebäude. Auf der ersten Etage ist ein stilvoll eingerichteter Verkostungsraum. Die Gesamteinheit entspricht den heutigen Ansprüchen einer professionellen Einrichtung. So hat man kürzlich auch die Zusammenarbeit mit einem hiesigen Restaurant beschlossen, so dass auch kulinarisch der Gast auf seine Kosten kommt.

Der Betreibergesellschaft ist der Kontakt zu den Konsumenten sehr wichtig. Wer gerne sein Feedback zu dieser neuen Gesellschaft und ihren Produkten vor Ort mitteilen möchte, der sollte sich für eine Betriebsbesichtigung anmelden. Dabei kann er Einsicht in die Produktionsabläufe gewinnen und gleichzeitig die Räumlichkeiten aus der preußischen Epoche in Augenschein nehmen. Und in der Kühle des alten Gebäudes lässt sich das neue Bier dann auch fürstlich verkosten. (Infos: Domaine der Berterath – Berterath 39 – 4760 Büllingen/Belgien; Tel. +32/473/232125; info@eifel-craft.beer)

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.